Jetzt regional einkaufen!
13. April 2020

Jetzt regional einkaufen!

gerechtigkeit

Die aktuelle Situation ist für alle Wienerinnen und Wiener eine ganz besonders fordernde Zeit. Die Ausgangsbeschränkungen und das weitgehende Zurückfahren des öffentlichen Lebens, erforderte von uns allen eine drastische Umstellung unseres täglichen Lebens. Neben den besonderen Herausforderungen im Gesundheitswesen wirkten sich die von der Bundesregierung getroffenen Maßnahmen auf unser aller Alltag und Leben aus. Massive Einschnitte auch in weiten Teilen der regionalen Wirtschaft waren die unmittelbare Folge. 

Gastronomie, Einzelhandel – und damit tausende Geschäfte in Wien wurden Mitte März geschlossen. Die lokalen Nahversorger und kleinen Geschäfte sind von einem Tag auf den anderen in eine existentiell-bedrohlichen Situation geraten. 

Mit 14. April soll es nun zu einer ersten Lockerung der verhängten Maßnahmen im Handel kommen.  So haben kleine Geschäfte (unter 400 qm Geschäftsfläche) die Möglichkeit, wieder aufzusperren und den Betrieb unter Auflagen (etwa eine Personenbeschränkung im Geschäftslokal) wieder aufzunehmen. Die Absicherung der Zukunft bleibt für viele UnternehmerInnen dennoch ungewiss.

Kaufen wir regionale Produkte und unterstützen wir so die Wiener Nahversorger und die Wiener Wirtschaft!

Denn ab morgen werden neben den Baumärkten auch Geschäfte mit unter 400 Quadratmetern Verkaufsfläche wieder öffnen dürfen. Das sind laut Wirtschaftskammer Wien rund 4.600 Geschäfte und Nahversorger, die wieder ihren Betrieb aufnehmen. Vom Greißler ums Eck, über die Lebensmittel- oder die Buchhandlung bis hin zu Papierfachhandlungen oder auch den kleinen Blumen- und Bekleidungsgeschäften. Es sind vorwiegend Klein- und Mittelbetriebe – oftmals auch Familienunternehmen, die nun darum kämpfen, ihre Existenzgrundlage zu retten.

Bereits in den letzten Wochen haben insbesondere auch viele Klein- und Mittelbetriebe versucht, ihre Produkte online anzubieten. Eigene Lieferdienste wurden eingerichtet, um die Kunden mit Waren zu versorgen. Diese Händler und Geschäfte werden auch fortlaufend auf einer eigenen Web-Plattform der Stadt Wien gelistet. Unter www.wien.gv.at/zusammen finden sich mehr als 1.000 teilnehmende Wiener Unternehmen. Wir haben diese Plattform gemeinsam mit Partnern geschaffen. Neben Informationen rund ums Einkaufen in Wien gibt es auch Online-Angebote aus dem Kulturbereich, Veranstaltungen und wichtige Tipps für Zuhause. Denn in Wien stehen wir in dieser schwierigen Zeit zusammen. Denn auch hier gilt: Es muss nicht die Bestellung bei internationalen Online-Riesen sein. Die allermeisten Waren vertreiben auch Unternehmen aus Wien und Wien-Umgebung. Setzen wir auf das regionale Angebot und stärken wir damit die heimische Wirtschaft.

In diesen einschneidenden und herausfordernden Zeiten und in der aktuellen wirtschaftlichen Situation ist es ganz besonders wichtig, bewusst Lebensmittel und Produkte heimischen Ursprungs zu kaufen. Wer bei heimischen Anbietern kauft, setzt auch ein Zeichen der Solidarität gegenüber den arbeitenden Menschen in der Erzeugung, Verarbeitung und im Handel. Gerade jetzt ist es besonders wichtig, bewusst zu kaufen und unsere Nahversorger in Wien sowie Betriebe vor Ort zu unterstützen. Das sichert heimische Arbeitsplätze, Einkommen und Wertschöpfung.

Gerade auch in der Lebensmittelversorgung profitiert Wien von einem besonders hohen regionalen Angebot. Insgesamt werden von den landwirtschaftlichen Betrieben in der Stadt etwa 40 verschiedene Sorten Gemüse angebaut und über 70.000 Tonnen jährlich geerntet. Paradeiser, Gurken, Salate und sind dabei die beliebtesten Frischgemüsesorten der WienerInnen. Auch Erdäpfel werden etwa auf den Grünflächen in der Stadt angebaut und geerntet. Die Wiener Bäuerinnen und Bauern leisten großartige Arbeit, produzieren erstklassige Produkte und tragen durch kurze Transportwege wesentlich zum Klimaschutz in Wien bei. Vor allem aber sichern sie unser aller Nahversorgung.

Halten wir Abstand. Stehen wir zusammen

Ich habe großen Respekt vor der Disziplin, der Rücksichtnahme und auch dem solidarischen Umgang der Wienerinnen und Wiener. Dieses Verhalten ist aber insbesondere auch in den nächsten Tagen und Wochen auch noch ganz besonders wichtig. Mit der Öffnung der ersten Geschäfte wird auch mit mehr Frequenz auf den Straßen zu rechnen sein. Umso wichtiger ist es, dass die Abstandsregelungen sowie auch die von der Bundesregierung vorgegebenen Maßnahmen (Nasenmundschutz, max. KundInnenanzahl im Geschäft, …) eingehalten werden. Daher: Halten wir Abstand. Und stehen wir aber zusammen.

Auch weiterhin ist es wichtig, den räumlichen Abstand zu wahren und einzuhalten.

ähnliche beiträge